Start
Wer bin ich
Projekte-Angebote-Leistungen
Grafische Arbeiten-Konzepte
Texte, Bücher
Layouts, Illustrationen
Werbemittel-Gestaltung
Logo-Entwicklungen
Postkarten; Plakate (histor. Motive)
Spiele, Ausstellungen
Archiv und Recherchen
Schulprojekte u.ä.
Stadtgeschichte Düsseldorf
Stadtgeschichte HILDEN
NEUES der Geschichtswerkstatt
INFO-SCOUT/Stadt-Erklärer
STADTQUIZ...mit CenterTV
Kalender
Text-Auszüge und Probetexte
Was sagen andere-Referenzen
Kontakt - Impressum
Interessante Links
Gästebuch
Düsseldorf-QUIZ
Bilder-Galerie Fußball
Bilder-Galerie Volleyball
Bilder-Galerie allgemein
Videos
Kultur
Wetter NRW
Mein Shop / meine Produkte
Online-Shop
Länderdienst NRW
 
     
 


Stadtgeschichten sind etwas Spannendes und Informatives. Nur wenn wir etwas kennen, können wir es auch lieben. Meine Heimatstadt Düsseldorf ist eine schöne Stadt, ich entdecke täglich Neues...und in der Ferne wird mir immer etwas seltsam zumute.

Vor 20 Jahren (1987) habe ich die GESCHICHTSWERKSTATT DÜSSELDORF gegründet und  mindestens 80.000 Menschen haben wir die Stadt in ihren zahlreichen Facetten gezeigt...

Hier sehen Sie ein Interview, das CENTER TV mit mir zum 20. Jubiläum im Jahr 2007 gemacht hat:


Interview_Geschichtswerkstatt.wmv



Hier ein Interview zum 25-jährigen Jubiläum bei centerTV,
das Christian Zeelen mit mir geführt hatte...

mitschnitt_120306_geschicht.wmv




Alter Internetauftritt der Geschichtswerkstatt Düsseldorf mit vielen Informationen
und Historisches zum herunterladen:
http://www.stadtgeschichten-duesseldorf.de/

Wer schnell zum Stadtarchiv der Landeshauptstadt Düsseldorf gelangen möchte, der kann hier auf diesen Link klicken:  http://www.duesseldorf.de/stadtarchiv/stadtgeschichte/index.sht



+++++++++AKTUELL+++++++++++++++++++AKTUELL++++++++++++++++

Am 25.8.2016 habe ich einen Stadtteil-Rundgang durch Flingern mit Fortuna-Mitgliedern und den Spielern Julian Koch, Ilhas Bebou und Jerome Kiesewetter gemacht.

02_Führung_3.jpg

Foto: Christian Krumm
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Der WDR LOKALZEIT DÜSSELDORF konnte ich am 11. Januar 2016 bei einer Frage helfen: Was und wo war das TABARIS?
...das war eine sehr beliebte Vergnügungsstätte seit den 1920ern, die auch nach dem Zweiten Weltkrieg gerne besucht wurde. Es gab Varieté, Jazz-Konzerte, eine Modenschau, leichtbekleidete Tanz-Girls u.v.m.

Hier der Link zur WDR-Seite mit dem Beitrag:

www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duesseldorf/hamzi-ne-frage/



TAUSENDFÜSSLER oder Hochstraße Jan-Wellem-Platz

Am 24.2.2013 konnten zum letzten Mal Autos und Fußgänger dieses städtebildprägende Bauwerk aus den Jahren 1961/62 betreten/befahren...dann erfolgte der Abriß. Hier einige Fotos:

Rhein.Westf.Börse am Martin-Luther-Platz im Jahr 1959 mit dem nördlichen Ausläufer der Berliner Allee...also noch ohne den "Tausendfüßler" und ohne Tita Giese's Urwald mit Bambus und anderen Pflanzen.

...fast die gleiche Ansicht -- diesmal mit "Tausendfüßler" -- im Jahr 1963. Viele andere Fotos rund um die Hochstraße befinden sich in meinem Archiv oder bei "Bilderbuch Düsseldorf", bei "Antenne Düsseldorf" u.a.

Wer gerne möchte, kann zu dem Thema "Tausendfüßler"/Hochstraße ein Interview, das ANTENNE DÜSSELDORF mit mir am 21.2.2013 geführt hatte, anhören (zwei Teile):


21.02. 0809 Tausendfüßler.mp3
      und der 2. Teil:    

21.02. 0815 Tausendfüßler.mp3


725 Jahre Düsseldorf
...auch ich bin dabei. Hier als Aufmacher für den StadtAnzeiger vor dem Stadterhebungsmonument:

Bernhardt--725 Jahre Düsseldorf.jpg

Und hier zum Download und zum Lesen des Artikels:


wipaper_0000C5F7249C877A_00010079.pdf
 

wipaper_0000C5F7249C877A_00120797.pdf




wipaper_0000C5F7249C877A_000C9550.pdf

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dies ist eine Kopie eines Stadtplans, bei dem mehrere Ebenen der Stadtentwicklung gezeigt werden.              Zuerst wird der Zu-stand um die klitzekleine Stadt 1288 gezeigt, dann die 1. Stadterweiterung mit Stadttoren, dann später die Festung mit ihren Bastionen und schließlich der Straßenzustand von 1910. Ungefähr so sieht auch das heutige Straßennetz der Innenstadt aus. Im Knick liegt die Grabenstraße und die Königstraße. Wer will kann sich den Plan auch mal ausdrucken, hier einfach klicken........

StadtmauernFestung und1910.jpg

Abbildung abgescannt aus "Düsseldorf im Wandel der Zeiten", Schwann-Verlag, 1910, Düsseldorf.


Der INFO-SCOUT unterwegs...


podcast_linktipps_geschichtswerkstattduesseldorf.mp3
  

                       Dies ist ein Beitrag von ANTENNE DÜSSELDORF, in dem die Website der Geschichtswerkstatt als "Website der Woche" ausgewählt wurde....Übrigens habe ich vor einigen Jahren für genau 2 Jahre regelmäßig am Montag eine "STADTQUIZ-Sendung" bei/mit Antenne Düsseldorf gehabt und es gab eine Menge von Anrufen, die sich daran beteiligt haben....vielleicht sollte man das wieder einmal machen???

 

GW-Verein-Interview.mp3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ein Interview mit Antenne Düsseldorf zum Verein "Geschichtswerkstatt Düsseldorf"

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

RADSCHLÄGER -- einmalig in der Welt, in Düsseldorf: hier als Podcast heruntergeladen aus "Westblick" vom 2.2.2009 im WDR5. Ein Beitrag von Stephanie Kowalewski mit Thomas Bernhardt (Geschichtswerkstatt Düsseldorf) und Heinrich Spohr (Alde Düsseldorfer). Bitte anklicken:

http://gffstream-7.vo.llnwd.net/c1/m/1233595197/radio/westblick/wdr5_westblick_20090202_1800.mp3

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mein Lieblingsthema, die Unterhaltungs- und Vergnügungsgeschichte der Stadt Düsseldorf macht sich besonders am Thema "Apollo" fest. Der WDR 5 hat im Dezember 20009 einen Bericht mit Interviews und vielen Rückblicken gemacht, anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des alten Apollo-Theaters an der Königsallee, dessen Tradition seit 1997 unter der Regie von Bernhard Paul unter der Rheinkniebrücke fortgeführt wird. Klicken Sie einfach mal rein in den Hörfunkbericht:


110_Jahre_Apollo-Theater.mp3

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zur "Größten Kirmes am Rhein" hat centerTV noch ein Interview mit mir gemacht. Wer hier ein wenig über die Hintergründe der Kirmes auf den Rheinwiesen erfahren möchte kann gerne mal reinklicken:


Kirmes-Interview mit centerTV_Bernhardt.wmv

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und dann noch unsere geliebte Altstadt:



Tipps rund um die Altstadt:

Oh je, es ist gar nicht so einfach bei dieser Vielfalt und
Dichte in der Altstadt ein paar wenige Tipps oder gar nur
einen einzigen Tipp herauszusuchen!
Vielleicht hilft es aber sich eine Strategie zurechtzulegen,
um sich zwischen Gastronomie, Einkaufen, Kultur-Genuß,
Entspannung, Kommunikation oder Kuriositäten zu entscheiden
-aber besser noch: alles miteinander zu verbinden- und
einen Altstadtbesuch „erfolgreich“ abzuschließen.

DER RICHTIGE START

Ob alleine oder zu zweit: der Tag sollte auf jeden Fall
mit einem guten und leckeren Frühstück beginnen.
Da gibt es zahlreiche Möglichkeiten...

Hier im Grenzland zwischen Altstadt und Karlstadt kann
man sich genügend stärken für einen Bummel durch die Gassen,
der zuerst an der Maxkirche vorbei, in die Citadellstraße rauf und
runter führt. Dies ist Tipp Nr. 2 für Leute, die ein Gefühl für eine
alte Stadt, für Hinterhöfe oder „Zeit-Stillstände“ haben.

MUSEUM UND RHEIN MUSS SEIN

Cineasten, Kinofreaks oder einfach neugierigen Kindern sei ein
Besuch im Filmmuseum (zwischen Schulstraße und altem
Hafenbecken) zu empfehlen. Hier kann man in die Welt des Films
oder der „laufenden Bilder“ eintauchen und sogar manchmal auch selber
in dieser Ausstellung kreativ werden (Tipp 3)....

Wo Altstadt und Rhein aufeinandertreffen, kann man gemütlich --am Geländer stehend
oder auf der großen Treppe am Schlossturm-- „Leute gucken“(Tipp 4);
die Rheinuferpromenade bietet allerlei Anblicke unterschiedlichster
Menschen, Baustile der Häuser und natürlich vielfältigste Gastronomie.

GEMÜTLICH GEGEN DEN FLÜSSIGKEITSVERLUST

Besonders hervorgehoben sei hier als Tipp Nr. 5 einmal das Café (mit Blick auf den Alten Hafen),
in dem der Gast es sich auf Kissen oder dicken Teppichen gemütlich machen
oder mit Blick auf den Rhein auch ein legales Wasserpfeifchen rauchen kann...
Wem aber nach dem Museumsbesuch nach Kühlung der trockenen Kehle
zumute ist, der muss einfach ins Brauhaus „Im Heidelberger Faß“,
ups...sorry: „Zum Uerige“! (Tipp 6) Nicht nur das „leckere Dröppken“ ist ein
Hochgenuß, erlebenswert sind hier die „urigen“ Dialoge der Köbesse mit
den Gästen und die Innenausstattung der gesamten Gasträume an der Ecke
Berger Str.1/Rheinstraße.

INNERE EINKEHR

Wem der Sinn nach entspannenden Momenten der inneren Einkehr steht,
sollte sich vielleicht eine Stunde Zeit nehmen und die Kirchen Maxkirche (mit historischem Klassenzimmer der Maxschule direkt in der Nachbarschaft!), Berger Kirche , Neanderkirche oder St. Lambertus (mit dem malerischen und ruhigen Stiftsplätzchen!!!) besuchen (Tipp 7).
Wer Zeit hat, sollte auch die Andreaskirche noch ins Besuchsprogramm aufnehmen.
Auf dieser Mini-Kirchentour wird man nicht nur unterschiedliche Baustile erkennen,
sondern kann für Minuten mal die Ruhe in einer hektischen Großstadt genießen und
die Figuren, Bilder oder andere Kirchenkunst genießen.

Tipp Nr. 8 ist die kleine Literatur-Spurensuche, die von der „Schneider-Wibbel“-Gasse (Müller-Schlösser) zum Geburtshaus Heinrich Heines in der Bolkerstraße führen
kann oder die uns Spoerl’s Schmunzelwerk „Der Maulkorb“ wieder in den Sinn
kommen lässt. Welcher Landesfürst hatte den Maulkorb verpasst bekommen?
War es das Jan-Wellem-Denkmal vor dem Rathaus?

DER MAGEN KNURRT?

Es wird Zeit für ein Mittagsmahl und für Entspannung für die Füße.
Wo einst das Fisch-Traditions-Restaurant Maassen (Berger Straße) seine Besucher mit erlesenen Fischsorten verwöhnte, steht der neue Pächter in Punkto Angebot in nichts
nach. Auch der Carlsplatz (größter Spezialitäten-Markt in NRW) lockt mit leckeren
Mittags-Häppchen, ruhige Gaumenfreuden erlebt man „En de Canon“ und kann mit geschlossenen Augen im Biergarten von Postkutschen, Posthalterei oder Jan Wellems Wein-Zechereien träumen...

KUNSTMEILE 

Zwei der ältesten Straßen „Altestadt“ und „Ratinger Straße“, laden auf dem Weg zur Kunst mit unterschiedlichen Kneipentreffs zum „Latte macciato“, Altbier oder Killepitsch.  Das nördliche Grenzland der Altstadt ist der „Ehrenhof“ mit seinen Museen und der Tonhalle. Hier finden Kunstliebhaber natürlich die Kunstakademie, das Bett mit einem Laken aus Wiese, im U-Bahn-Durchgang ein Kunstwerk mit lauter Dias und vor dem Musik-Tempel liegt kopfüber ein Flügel im Wasser, aber machen Sie sich doch selber einmal auf Entdeckungstour in dieser „Kunst-Meile“...

...und :
Wenn Sie noch mehr Zeit haben und hier mehr Platz zur Verfügung stünde, dann hätte ich noch mehr als nur diese 10 Tipps, wie z. B. eine der besten Eisdielen (Pia), ein Super-Spielwarenladen (Schaper) oder Feste wie Altstadt-Herbst oder Jazz-Rally (ohne "e").

Na ja, dann noch viel Spaß in Düsseldorfs Altstadt!

 

Thomas Bernhardt, Info-Scout

 
     
Top